cee_NaturalResources_150dpi_RGB

CEE Natural Resources

Mit dem ersten Angebot der CEE Natural Resources konzentriert sich die CEE Group auf Eigenkapital-Investments im Bereich Wald bzw. Forstflächen. Hierbei investieren wir im Südosten der USA und kaufen und bewirtschaften insgesamt 30.000 Hektar Kiefernplantagen.

Unser Angebot

Erfahren Sie hier mehr über unsere Investments im Bereich Natural Resources:

  1. Rendite

    Der Performance-Index für US-Forstinvestments (NCREIF Timberland Returns) weist eine Durchschnittsrendite von 7,6  Prozent p.a. für die letzten 20 Jahre aus. Das marktunabhängige biologische Wachstum treibt die Rendite ebenso wie die Möglichkeit  der Ernteverschiebung in Zeiten niedriger Holzpreise („wertsteigernde Lagerhaltung“).

  2. Standortvorteil

    Der Südosten der USA weist für Kiefernplantagen einen klimatischen Standortvorteil auf. Sie wachsen dort doppelt so schnell wie in Deutschland. Daher ist es kaum verwunderlich, dass Investitionen in Forstplantagen in den USA zum Beispiel bei amerikanischen Pensionsfonds stark etabliert sind und ein transparenter Transaktionsmarkt existiert.

  3. Nachhaltigkeit

    Natürliche Ressourcen müssen geschützt werden. Deshalb werden unsere Plantagen weitestgehend nach den gängigen Standards von FSI/PEFC oder FSC zertifiziert.

Unser Ansatz

Unser Anspruch ist die Einhaltung hoher Standards im Bereich der Nachhaltigkeit. Dies äußerst sich zum Beispiel darin, dass wir prinzipiell keine Naturwälder zu Plantagen umwandeln. Zudem verpflichten wir uns, beim Kauf von Plantagen zu hohen Nachhaltigkeitsstandards – unsere Plantagen werden weitestgehend nach FSI/PEFC oder FSC zertifiziert.

timba 1 – Investment in Sachwerte

Mit dem Fonds „timba 1“ investieren wir in produktive Forstflächen im Südosten der USA. Wir kaufen rund 30.000 Hektar Kiefernplantagen in verschiedenen Altersklassen an mehreren Standorten und bewirtschaften diese (Pflanzen, Pflegen und Ernten). Holz wird regelmäßig insbesondere an Sägewerke verkauft. Die Plantagen werden überwiegend am Ende der Fondslaufzeit verkauft, wobei wir zur Renditeoptimierung auch Einzelverkäufe während der Haltezeit vornehmen können.

Standortvorteil US-Südstaaten

Der Südosten der USA ist weltweit die Forstregion Nr. 1 und mit rund 14,5 Millionen Hektar Plantagen (mehr als doppelt so groß wie Bayern) produziert die Region 16 Prozent der globalen Holzproduktion. Neben einem transparenten Transaktionsmarkt ist eine etablierte Industrie und Infrastruktur vorhanden. Der Standortvorteil ergibt sich auch durch zahlreiche Abnehmer aus der holzverarbeitenden Industrie, Dienstleister für die operative Forstwirtschaft und die logistische Infrastruktur in Form von Straßen, Eisenbahnen und Häfen. Zudem ist für ausländische Investoren eine Rechts- und Investitionssicherheit garantiert. Ein direkter und uneingeschränkter Landbesitz ist möglich.

Anlageklasse Wald/Forstinvestments

Forstinvestments sind seit über 30 Jahren eine etablierte Anlageklasse bei amerikanischen Investoren. Der wesentliche Faktor für den Erfolg der Rendite ist das biologische Wachstum. Zu ihrer Sicherung und Optimierung trägt die Flexibilität bei den Durchforstungen und der Ernte in Zeiten niedriger Holzpreise („wertsteigernde Lagerhaltung“) bei. Forstanlagen korrelieren nur gering mit klassischen Anlagen wie Aktien und Renten und weisen ein deutlich besseres Rendite-Volatilitäts-Verhältnis auf. Damit bieten sie einen hervorragenden Kapital- und Inflationsschutz.

standortvorteil

Unsere Geschäftsführung in Hamburg

Achim Dombrowski
Geschäftsführer